La vie d’une crème brûlée au borchardt!

In Frankreich ist die Crème brûlée der Standardnachtisch in Dorfgaststätten und Sterne-Restaurants. Auch bei uns wird die Crème brûlée sehr gerne gegessen. Ehrgeizige Kandidaten versuchen sich immer wieder an der Zubereitung des feinen Nachtischs und nicht wenigen misslingt es, weil sie dabei zu hecktisch sind. Für das Dessert sollte man ausreichend Geduld und Vorbereitungszeit einplanen.

Das Geheimnis der Crème brûlée ist die braune feine Zuckerkruste und der Gegensatz von kalter Creme und heißem, knusprigen Karamellüberzug. Die quälende Kalorienzählerei sollte man dabei weit, weit von sich schieben. Eine Crème brûlée muss aus viel Zucker, Sahne und Eigelb bestehen. Sonst ist es keine Crème brûlée!

Die Zubereitung ist simpel – insofern man das passende Gerät hat, am besten ein kleiner Bunsenbrenner aus dem Chemie-Laboratorium oder aus dem Küchenzubehörladen. Damit wird der Zucker innerhalb weniger Momente karamellisiert, ohne dass der Rest des Desserts in Mitleidenschaft gezogen wird. Schließlich empfiehlt es sich, die dafür üblichen Crème brûlée-Formen zu benutzen, ofenfeste Keramik-Schalen.

Rezept für 4 Portionen

600 ml Milch
600 ml Sahne mit 30% Fettanteil
200 g Zucker
100 ml fettarmer Joghurt
5 Eier
4 EL brauner Rohrzucker zum Gratinieren

Zubereitung

Milch, Sahne und Zucker zusammen aufkochen und erkalten lassen. Anschließend den Joghurt und die Eier einrühren und die Masse zugedeckt 24 Stunden kühl gestellt ziehen lassen. Danach durch ein Spitzsieb so in ofenfeste Schälchen gießen, dass sich dabei kein Schaum entwickelt. Bei 90 °C etwa 2 Stunden im Ofen Stocken und anschließend abkühlen lassen. Danach mindestens 12 Stunden kühl stellen. Der Clou kommt erst kurz vor dem Servieren: Mit braunem Rohrzucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren, bis eine braune Kruste entstanden ist.


La vie d’une crème brûlée au borchardt! Das Leben einer Crème brûlée im borchardt!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>